2. November 2017 |  Zeitgeschehen

         

Wir trauern um unseren Bundessprecher Dominic Heilig (*1978 †2017)

„wartet die ewigkeit nicht mehr auf mich
trink ich an meiner alten bar
kenn kein gesicht mehr
früher war’n hier freunde fremd
doch so vetraut
und ich wünsche dich her zurück zu mir
denn sie spielen and one
doch keiner fühlt’s wie wir“

(And One: „Keiner fühlt’s wie wir“)

Unsere Welt ist seit gestern Abend nicht mehr die gleiche. Und das wird sie auch nie mehr sein. Zutiefst erschüttert und unendlich traurig müssen wir Abschied von unserem Bundessprecher Dominic Heilig, nehmen. Gestern Nacht verstarb Dominic nach schwerer Krankheit.

Dom stand wie kaum jemand anders persönlich, politisch, inhaltlich und vor allem menschlich für eine neue und andere Art unserer Partei und auch unserer Strömung, das Forum Demokratischer Sozialismus.

Der Gedanke an eine andere, solidarische, menschenfreundliche Welt war seine Hoffnung. Seine Herzlichkeit, seine Melancholie, sein Humor und seine Art, die Welt zu betrachten, zu hadern, manchmal bis kurz vorm Verzweifeln, mitzureißen und sich mitreißen zu lassen, nahm uns und die Seinen stets in einen Bann, dem nur schwer zu entkommen war. Sein zu Hause, ja sein Wohnzimmer war diese Strömung mit all den Leuten, die sie mit Leben erfüllt haben. Ob in seiner Lieblingskneipe „Chagall“, beim Quatschen über Musik und Filme, bei den Eisernen in der alten Försterei, beim Tanzen auf den Tischen, bei seinen Reisen als Vertreter der Partei DIE LINKE. Im europäischen und internationalen Ausland, Dominic war präsent. Ein überzeugter Antifaschist und Europäer. Stets dabei mit einer Zigarette in der Hand, beobachtend, ideenreich, schlussfolgernd, mit dem Herzen und dem Kopf dabei, haben wir ihn gesehen, in guten wie in schlechten Zeiten..Vielleicht manchmal unnahbar für Leute, die ihn nicht kannten..Mit einer Ausstrahlung, einem schelmischen Lächeln, einem kurzen Augenzwinkern, der Bände sprach..Uns war er nah. Oft so dolle nah. Er war ein Mensch, der großen Gefühle.

Wir verlieren mit Dominic nicht nur einen Humanisten, herausragenden Politiker, Vor-und Nachdenker, der sich meistens für den schwierigeren Weg entschied. All diese Beschreibungen sind richtig, doch gerecht werden sie ihm nicht.
Das, was bleibt, ist eine aufrichtige Liebeserklärung an Dominic, Dom, der Heilig, der Holy, Mr. Divine, unseren Freund und Weggefährten.
Wir versprechen, dass wir hoffentlich das, was er mit uns begonnen hat, irgendwann vollenden können.
Seiner Familie, seiner Lebensgefährtin, seinen Kindern und all seinen Freund*innen, überall auf der Welt, gilt nicht nur unsere Freundschaft, sondern unsere Unterstützung. Für Immer.

Posted in Zeitgeschehen.